„Köhlerhütte“ am Aussichtsturm vollständig abgebrannt!

„Köhlerhütte“ am Aussichtsturm vollständig abgebrannt!

In der Nacht vom 17. auf 18. September 2020 ist die „Köhlerhütte“ am Grillplatz (Aussichtsturm) in Löhnberg vollständig abgebrannt. Leider müssen wir, nach derzeitigem Stand, von Brandstiftung ausgehen. Die Feuerwehr Löhnberg rückte um 3:12 Uhr mit ca. 15 Kameraden aus. Knapp drei Stunden dauerten die Löscharbeiten, so dass gegen 06:00 Uhr alle Feuer gelöscht waren. Aufgrund der derzeitigen Trockenheit und der damit verbundenen Waldbrandgefahr, hätten nur ein paar trockene Fichten genügt, um den Wald in Brand zu setzen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Für sachdienliche Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizei unter 06431 – 91400 oder an das Ordnungsamt der Gemeinde Löhnberg unter 06471 – 986623.

Brand der Hütte in der Nacht

In den letzten Monaten sind in der Großgemeinde Löhnberg diverse Schäden durch Vandalismus entstanden. Natürlich werden derzeit alle Ausflugsziele rund um Löhnberg rege genutzt, worüber wir uns auch sehr freuen. Die Kehrseite sind aber leider Personen, die Eigentum anderer mutwillig zerstören, so wie in diesem, wirklich tragischen, Fall!

Ursprung der Köhlerhütte:

2006 wurde von dem damaligen Förster, Winfried Möller, und dem Vorsitzender der Vogelschutzgruppe, Karl-Heinz Schäfer, ein Waldlehrpfad und ein forstbotanischer Garten errichtet. Auch die Grundschule und der Kindergarten „Habakuk“ waren an den Arbeiten beteiligt. Löhnberg hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Grillhütte und so entstand der Gedanke, hier einen Grillplatz mit Hütte zu bauen.

Winfried Möller kam daraufhin die Idee, eine sogenannte „Köhlerhütte“ zu errichten und erstellte einen Plan. Zudem holte er alle benötigten Genehmigungen u.a. bei der „Unteren Naturschutzbehörde“ und dem Forst etc. ein.

Im Jahr 2009 begannen die entsprechenden Arbeiten. Die Firma Bierau hob das Fundament aus und der Beton kam von der Firma Dükerhoff. Das Grundgestell (Fachwerk) wurde von der Firma Rathschlag Holzwerk Löhnberg aufgeschlagen (alle Hölzer, Bretter, Befestigungsmaterialen usw. kamen ebenfalls von der Firma Rathschlag). Danach wurde das Fachwerk verschalt und eine Folie/Plane aufgebracht. Im Anschluss verschalten Kameraden der Feuerwehr Löhnberg (unter Leitung von Mario Lichert und Christof Dick) die Hütte komplett. Die Vogelschutzgruppe Löhnberg hat die Rundhölzer (Stangen) von außen angestellt und verschraubt. Die Stangen kamen vom forstlichen Bildungszentrum unter Federführung von W. Möller.

Köhlerhütte

Im Inneren wurden Eichen-Halbstämme (in kindgerechter Höhe) aufgestellt sowie zwei Stammstücke als Tische. Der Grillplatz mit der Köhlerhütte, dem Aussichtsturm, dem forstbotanischen Garten sowie dem Waldlehrpfad war/ist ein Magnet für Waldinteressierte und Ausflügler. Nach Schätzung von Winfried Möller (ehemaliger Förster) liegt der Sachschaden bei rund EUR 20.000.

An der Errichtung der Hütte waren viele fleißige Helfer beteiligt. Jeder einzelne ist momentan einfach nur fassungslos.

Aufnahme der Reste

Die Köhlerhütte wird eine echte Lücke in Löhnberg hinterlassen, da sie gerne und oft vermietet war und auch von dem Kindergarten Löhnberg (im Rahmen der Waldpädagogik) häufig genutzt wurde.

Veröffentlicht unter Allg.

Bundesweiter Warntag am 10. September 2020

Am 10. September 2020 findet erstmals der bundesweite Warntag statt. Zukünftig wird dieser jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt.  An diesem Aktionstag werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel zur Bevölkerungswarnung getestet. Pünktlich um 11:00 Uhr werden in Landkreisen und Kommunen zeitgleich – mit einem Probealarm – die Warnmittel (bspw. Sirenen) ausgelöst. An alle Warnmultiplikatoren (wie z. B. Rundfunksender, App-Server etc.), die an das Warnsystem des Bundes angeschlossen sind, wird ebenfalls um 11:00 Uhr diese Probewarnung geschickt.

In der Gemeinde Löhnberg werden die Sirenen mit dem Signal Feueralarm (1 Minute Dauerton, 2 x unterbrochen / – – – ) um 11:05 Uhr ausgelöst.

Ziel des bundesweiten Warntages und der Probewarnung ist es, die Bevölkerung für das Thema Warnung zu sensibilisieren, den Ablauf und die Funktion der Warnung besser verständlich zu machen und auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

Warn-App hessenWARN

Die App hessenWARN bietet aus einer Hand Gefahren- und Katastrophenwarnungen von verschiedenen Behörden. So sind z. B. auch die Feuerwehren sowie das Hessische Amt für Naturschutz, Umwelt und Geologie an hessenWARN beteiligt.  

Seit Anfang November 2019 ist hessenWARN die offizielle und kostenlose „Warn- und Informations-APP“ des Landes Hessen. Mit der App können Sie sich in und vor Gefahrensituationen und Katastrophen warnen lassen. Die App kann über den App Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.

Da hessenWARN mit Schnittstellen zu den Apps KATWARN und NINA (App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) ausgestattet ist, erhalten Sie auch deutschlandweite Gefahren- und Katastrophenmeldungen.

Der Landkreis Limburg-Weilburg nutzt ebenfalls bereits HessenWARN und kann entsprechende Alarmierungen für den Landkreis und auch einzelne Kommunen im Landkreis auslösen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport https://innen.hessen.de/sicherheit/hessenwarn.

Auch Bürgermeister Dr. Frank Schmidt und Gemeindebrandinspektor Jürgen Schütz haben die App hessenWARN auf ihren Handys installiert
Veröffentlicht unter Allg.

Übung 05.09.2020

Die Übung fand auf dem Firmengelände der Fa. Rathschlag statt.

Ausbildungsthema:

  • FwDv 3 (Einheiten im Löscheinsatz)
  • Übung unter Atemschutz
  • Atemschutzunterweisung